Demokratie gestalten! Für den Integrationsrat der Stadt Schwerte kandidieren!

Gemeinsam miteinander…damit Integration gelingt! 

Neben der Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen am 13. September 2020 findet gleichzeitig auch die Wahl zum Integrationsrat statt.

Der Integrationsrat ist das politische Gremium der Migrant* innen auf kommunaler Ebene in Nordrhein-Westfalen. Durch die Zusammensetzung aus direkt gewählten Migrantenvertreter*innen sowie vom Rat der Stadt Schwerte entsandten stimmberechtigten Mitgliedern werden die Voraussetzungen geschaffen, Integrationsrat und Kommunalpolitik eng zu verzahnen.

Ziel ist die gleichberechtigte Teilhabe aller in der Stadt lebenden Menschen sowie die Belange der Menschen mit Zuwanderungsgeschichte wirkungsvoll und nachhaltig in der Stadtpolitik zu vertreten. 

Alle Schwerter*innen mit und ohne Migrationshintergrund sind aufrufen, sich als Kandidat*in für den neuen Integrationsrat aufstellen zu lassen, um Politik in Schwerte aktiv mitzugestalten. 

Spätestens bis zum 16. Juli 2020 müssen die Kandidat*innenlisten oder Einzelbewerbungen bei der Wahlleitung vorliegen. 

Haben wir Ihr Interesse geweckt?  Sie wollen sich ehrenamtlich politisch engagieren und Ihnen ist die Integrationsarbeit zur Verbesserung der Chancengerechtigkeit für Migrant*innen in Schwerte wichtig?

Dann sprechen Sie uns an!
Weitere Informationen in Kürze unter https://www.schwerte.de/politik-verwaltung/politik/wahlen

oder bei der

Geschäftsführung des Integrationsrates der Stadt Schwerte
Frau Heike Pohl

Rathaus am Stadtpark

Am Stadtpark 1

58239 Schwerte
Tel: 02304/ 104-227
heike.pohl@stadt-schwerte.de

Integration braucht viele engagierte Menschen. Deshalb:

Nehmen Sie Ihre Chancen wahr! Kandidieren Sie für einen Sitz im Integrationsrat Ihrer Stadt Schwerte!

Liefer- und Abholservice der Schwerter Gastronomie

Lust auf einen gemütlichen Abend mit leckerem Essen – ganz ohne Aufwand? Dann bestellen Sie bei Ihrem Lieblingskoch*in. Schnell gebracht oder abgeholt, schmeckt es wie gewohnt und macht glücklich. So helfen Sie mit, dass Sie auch nach der Krise dort noch bestellen können

Weitere Informationen dazu unter Gastroflyer

Gemeinsam Rohrmeisterei

Die Bürgerstiftung Rohrmeisterei bittet um Unterstützung.
Der Corona-Lockdown mit der Schließung des Betriebs für Veranstaltungen und Gastronomie stellt die Rohrmeisterei vor erhebliche Probleme. Deshalb bittet Tobias Bäcker, diesen besonderen Ort mit dem Kauf von Tickets und Gutscheinen in die Zukunft zu retten.
Für Nachrichten und Anregungen:

Tel. 02304-2013001

E-Mail: info@rohrmeisterei-schwerte.de

Weitere Infos: https://www.rohrmeisterei-schwerte.de/gemeinsam-rohrmeisterei.html

Frauenpolitisches Manifest für die Kommunalwahl 2020

Im Sinne einer gerechten und gleichberechtigten Schwerter Stadtgemeinschaft, die Teilhabe für alle Bürger*innen gewährleistet, formuliert die Arbeitsgemeinschaft Schwerter Frauengruppen ihre Forderungen. Danach sollen alle Formen des Zusammenlebens gestärkt und allen Gruppen eine Stimme gegeben werden. Gemeinsam setzen sie sich für die Chancengleichheit aller Geschlechter ein.
Weitere Infos erteilt Birgit Wippermann, Gleichstellungsbeauftragte:

Tel: 0 2304 104-691
E-Mail: birgit.wippermann@stadt-schwerte.de

Weitere Informationen finden Sie unter Frauenpolitisches Manifest

Aktuell sucht die Börse

Menschen, die sich vorstellen können, mit anderen Telefonkontakt aufzunehmen. Gerade ältere Menschen, die jetzt allein in ihren Wohnungen leben, leiden darunter, dass sie kaum noch direkte Kontakte haben. Deshalb möchte die Börse Gesprächskontakt per Telefon anbieten. Für den Fall, dass es bei diesen Telefongesprächen zu Situationen kommt, in denen sich jemand überfordert fühlt, kann die Börse im Backoffice auf Profis zurückgreifen, die eine entsprechende Ausbildung haben und unterstützen können. Interesse geweckt? Dann melden Sie sich unter der Adresse

hilfsangebote@schwerte.de

Solidarisches Schwerte: Stadt und Börse helfen in der Coronakrise

In Zeiten der Coronakrise zeigen die Stadt Schwerte und das FreiwilligenZentrum „Die Börse“ Solidarität mit Menschen, die wegen ihres Alters oder ihrer Gesundheitssituation die Pandemie besonders fürchten. Ihnen gilt ein besonderes Angebot!

Message in English              Mitteilung in Englisch

                                                Mitteilung in Russisch

                                                 Mitteilung in Syrisch

Türkçe Mesaj                        Mitteilung in Türkisch

Bürgermeister Dimitrios Axourgos sowie Sigrid Reihs und Andreas Heising aus dem FreiwilligenZentrum erörterten am Montag das Gemeinschaftsprojekt und sorgten schnell für Nägel mit Köpfen hinsichtlich der Organisation der solidarischen Hilfe. „Wir wollen im Zusammenspiel eine gute Plattform anbieten, auf der Hilfe kein Fremdwort ist und die man auch in Zeiten nach Corona bewahren kann“, erklärte Dimitrios Axourgos. „Dass auch an anderen Stellen Hilfe angeboten wird und damit Zeichen der Solidarität gesetzt werden, begrüße ich ausdrücklich“.
„Gegenseitige Rücksichtnahme und Hilfe soll die Antwort Schwertes auf die zunehmende Verbreitung des neuen Virus sein“, ergänzt Sigrid Reihs, Vorsitzende der Börse. „Vielleicht lassen sich sogar alle Hilfsangebote vernetzen“.

Wie kann ich Hilfe bekommen?
Menschen, die ihren Wohnraum nicht verlassen wollen, weil sie zu Risikogruppen zählen und deshalb Angst vor einer Infektion haben, oder ihre Wohnung nicht verlassen können, weil sie unter Quarantäne stehen, können sich in der Zeit von 8 bis 12 Uhr unter den beiden Rufnummern 02304/104333 oder 02304/104212 melden und den städtischen Mitarbeiter*innen ihre Hilfswünsche mitteilen. Das geht auch per Mail unter

    hilfe@stadt-schwerte.de .

Die Hilfe umfasst zum Beispiel das Einkaufen, das Ausführen von Hunden oder Fahrten, die der medizinischen Versorgung dienen. Kinderbetreuungen sind ausdrücklich von diesem Angebot ausgenommen.
Die Stadt Schwerte leitet dann die gesammelten Wünsche an die Börse weiter, die die Erledigung übernimmt.. 

Engagierte Stadt

Aktuelle Informationen vom Förderprogramm "Engagierte Stadt"

Es ist kein Förderprogramm wie jedes andere. Hinter dem Namen »Engagierte Stadt« verbirgt sich nicht weniger als ein Paradigmenwechsel in der Förderung des Bürgerengagements in Deutschland. Fünf Stiftungen, ein Unternehmen und die Bundesregierung investieren mehr als drei Millionen Euro, um die Weiterentwicklung von Engagementstrukturen in Städten und Gemeinden zu stärken.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Bertelsmann Stiftung, die BMW Stiftung Herbert Quandt, der Generali Zukunftsfonds, die Herbert Quandt Stiftung, die Körber-Stiftung und die Robert Bosch Stiftung legen dafür nicht nur Geld in einen Topf, sondern stellen auch Erfahrungen und Kompetenzen zur Verfügung. Allein diese Form der Zusammenarbeit ist ein Novum.

Neu ist aber vor allem der Zuschnitt des Förderprogramms. Erstmals stehen nicht bestimmte Projekte oder Organisationsformen im Fokus. Gefördert werden stattdessen lokale Kooperationen unterschiedlicher Akteurinnen und Akteure, die dort zu einer Engagementstrategie aus einem Guss führen.

  • 11.01.2020

    "Schwerte zusammen" und "Freiwilligenakademie" 1. Halbjahr 2020

    Herzliche Einladung an alle Engagierten und Interessierten zu den Veranstaltungen, Seminaren, Workshops und Filmen des Programms Schwerte zusammen und...

    weiter lesen