5 Fragen an... Sabine Bruchmann-Allek

 

1. Wo engagierst Du Dich?
Beim Public Motion Projekt und im Förderverein des Welttheaters. Für das Welttheater ist im Moment meine Zeit etwas knapp, aber Public Motion findet jede Woche statt. Dort treffen wir uns mittwochs von 10:00 – 10:45 Uhr auf dem Wuckenhof und gehen in Bewegung mit Dehnungen, Koordinationsübungen und Übungen aus der Bewegungslehre nach Liebscher & Bracht. Alle, die Zeit und Lust haben sind herzlich eingeladen – auf dem Wuckenhof ist noch viel Platz. 

 

2. Wie bist Du an diese ehrenamtlichen Tätigkeiten gekommen?
Zum Projekt Public Motion bin ich gekommen über meine Weiterbildung bei der VHS Schwerte „EFI – Erfahrungswissen für Initiativen“, eine Schulung von Menschen, die sich bürgerschaftlich engagieren wollen. Nach dem Kurs stellte sich für alle die Frage, wie es weitergehen soll. Ich hatte schon lange die „fixe Idee“, dass es toll wäre, einen Ort zu haben, um draußen im Freien Bewegung anzubieten wie in Asien oder im Central Park in New York. Also habe ich viele Menschen angesprochen, die EFI-Mitstreitenden, meine Kursteilnehmerinnen, die WIR Unternehmerinnen, Freunde und Bekannte, habe zu Marktzeiten geworben und alle zum ersten Termin eingeladen. Es kamen viele Menschen und das Projekt begann. Das war am 03.09.2014. 

 

3. Wenn du einen Wunsch frei hättest, was würdest du dir für dein Projekt/deine Projekte wünschen?
Da wir uns alle zu wenig und zu einseitig bewegen, wäre ein Mehr an Bewegungsmöglichkeiten super. Mein Traum wäre einen Spielplatz für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einem großen Klettergerüst, Balancierstangen, Schaukeln etc. Kinderspielplätze sind oft altersbeschränkt auf 12 oder 14 Jahre. Wie wäre es, wenn Jung und Alt gemeinsam klettern und toben würden? 

 

4. Hast Du eine Philosophie, die hinter Deinem Engagement steht?
„Alle sagten: Das geht nicht! Dann kam eine, die wusste das nicht und hat es einfach gemacht.“ Ich wünsche mir, dass viele Menschen beginnen, ihre Ideen umzusetzen – für sich persönlich, aber auch für und mit anderen. 

 

5. Was meinst du persönlich in welchem Bereich Schwerte neues Engagement und neue Projekte gut gebrauchen könnte?
In Zukunft braucht es mehr Orte der Begegnung und mehr Menschen, die sich dort einbringen mit Ihren Ideen und Fähigkeiten. Kinder brauchen Ansprechpartner zusätzlich zu den Eltern, die vermehrt arbeiten gehen. Jugendliche brauchen Platz für ihre Ideen und Bedürfnisse, ältere Menschen brauchen Kontakte und das Gefühl gebraucht zu werden. Vielleicht entwickelt sich das Zentrum rund um St Viktor zu einem solchen Ort der Begegnung? Ich wünsche es mir für Schwerte. 


Zurück zur Übersicht