Bereits passiert...

_____________________________________________________________________________________________________

24. Juni 2017 - Förderverein Welttheater der Straße (25./26.08.)

Heute stellte sich der „Förderverein Welttheater der Straße e.V.“ von 11 bis 13 Uhr im "Forum SCHWERengagierTE" in der Halle des Ruhrtalmuseums/Altes Rathaus vor.

In diesem Jahr begeht das Festival „Welttheater der Straße“ ein Jubiläum: Zum 25ten Mal ist die Ruhrstadt Ausrichterin eines der größten Festivals für Straßentheater in Europa. Dass Schwerte auch weiterhin alljährlich ein Treffpunkt internationaler Straßentheatergruppen bleibt, dafür engagiert sich seit Jahren der „Förderverein Welttheater der Straße e.V.“, der mit seinen 260 Mitgliedern das Festival vor allem finanziell unterstützt.

Am Samstag, dem 24. Juni, informierte der Förderverein in Gesprächen, mit Videos und Fotos über seine Arbeit. Doch die Schwerter konnten auch etwas mitnehmen! Zum Beispiel ein Los der Jubiläumsverlosung des Fördervereins. Es winken attraktive Preise wie zum Beispiel:

ein 1 Meter hohes, handgefertigtes Vogelhaus in Leuchtturmoptik, hochpreisige Essensgutscheine von der Rohrmeisterei und der Lo Canta Tapas Bar, Eintrittskarten für die Schwerter Kleinkunstwochen und das Theater am Fluss, Regenjacken u.v.m.

Oder wie wäre es bereits jetzt mit einem Jahreskalender für 2018?  Erstmalig bietet der Förderverein einen hoch attraktiven Jahreskalender zum Kauf an mit Fotoimpressionen vergangener Festivals, vor allem mit Preisträgerarbeiten der bisherigen Fotowettbewerbe.

_____________________________________________________________________________________________________

17. Juni 2017 - Bündnis für Familie in Schwerte

Heute begrüßten wir das "Bündnis für Familie in Schwerte" von 11 bis 13 Uhr im "Forum SCHWERengagierTE".

Das Schwerter Familienbündnis verteilte ein kostenloses Kinderbuch an alle interessierten Familien und stellte seine Arbeit vor, insbesondere die zur Zeit laufenden Projekte und die Ankündigung des 7. Schwerte Familien-Spieletages am 02. Juli 2017, ab 13:00 Uhr, auf dem Plateau der Rohrmeisterei. Zu dieser alljährlich stattfindenden Veranstaltung lädt das Schwerter Familienbündnis alle Familien herzlich ein. Es gibt viele Attraktionen, der Eintritt ist, wie in jedem Jahr, frei.

Das Schwerter Bündnis für Familie wurde am 18. Oktober 2006 um Rahmen einer Feierstunde in der Rohrmeisterei gegründet. Das Lokale Bündnis will durch unterschiedliche Projekte und Aktionen an einer kinder- und familienfreundlichen Umgebung in Schwerte mitarbeiten.

Die bundesweite Initiative "Lokale Bündnisse für Familie" zielt darauf ab, im lokalen und regionalen Umfeld die Lebens- und Arbeitsbedingungen für Familien zu verbessern.

Projekte in Schwerte: Familienatlas, Migrationsatlas, Kinder- und Familien-Stadtplan, Studie: Die Situation von alleinerziehenden Eltern in der Berufswelt, Zusammenarbeit mit Unternehmen in Schwerte zur Gestaltung von Kinderbetreuung, und vieles mehr.

_____________________________________________________________________________________________________

10. Juni 2017 - Public Motion

Am Samstag, den 10. Juni 2017 stellte sich das Projekt „Public Motion“ von 11 bis 13 Uhr im "Forum SCHWERengagierTE" in der Halle des Ruhrtalmuseums/Altes Rathaus vor. Bei sonnigem Wetter hatten zahlreiche Interessierte Spaß an dem Bewegungsangebot. Viele möchten in Zukunft regelmäßig bei "Public Motion" dabei sein.

Seit September 2014 treffen sich Menschen aus Schwerte und Umgebung jeden Mittwoch von 10:00 – 10:45 Uhr auf dem Wuckenhof. Unter Anleitung von Sabine Bruchmann-Allek werden langsame Bewegungen gemacht: Dehn-, Koordinations- und Gleichgewichtsübungen sowie großräumige Bewegungen nach Liebscher & Bracht. Im Laufe der Zeit sind immer mehr Menschen dazu gekommen, die Spaß haben sich an der frischen Luft in geselliger Runde zu bewegen.

Über dieses Bewegungsangebot sind schon viele Bekanntschaften geschlossen worden.

Public Motion ist entstanden aus der EFI-Weiterbildung der VHS Schwerte (EFI – Erfahrungswissen für Initiativen). Das Angebot ist kostenfrei, für alle offen und findet ganzjährig statt, außer in den Ferien.

_____________________________________________________________________________________________________

03. Juni 2017 - Sternfreunde Schwerte

Heute stellte sich der Freundeskreis "Sternfreunde in Schwerte" im "Forum SCHWERengagierTE" in der Halle des Ruhrtalmuseums/Altes Rathaus vor.

„Sternfreunde in Schwerte“ ist ein Freundeskreis, dessen Ziel es ist, das faszinierende Hobby Astronomie in allen Bereichen gemeinschaftlich zu erleben. Nicht nur langjährige Profis, sondern auch interessierte und engagierte „SternenNeulinge“ sind in der Gemeinschaft vertreten.

Die Sternfreunde:
- versuchen, das Universum zu verstehen
- beobachten Himmelsphänomene
- planen Projekte
- teilen unser Wissen mit Anderen
- lernen von Anderen
- versuchen, die Jugend einzubeziehen.

Die Sternfreunde treffen sich alle drei Wochen und diskutieren wissenschaftliche, technische und astronomische Themen, die ihnen besonders relevant und aktuell für die Pflege ihres Hobbys erscheinen. Wenn Lichtverhältnisse und Wetter es zulassen, treffen sie sich an geeigneten Beobachtungsstandorten, um ihr Wissen und ihre Instrumente optimal für Himmelsbeobachtungen einzusetzen, um Planeten, Sterne und weit entfernte Galaxien zu studieren, zu fotografieren oder einfach nur zu bestaunen.
Weiter geplant sind instrumentelle Entwicklungen, Besuche benachbarter Sternwarten und Planetarien, sowie öffentliche Informationsveranstaltungen. Weit fortgeschritten ist die Einrichtung eines Planetenweges von St. Viktor bis hinter das Wellenbad.

_____________________________________________________________________________________________________

30. Mai 2017 - Jahresbericht der Verbraucherzentrale Schwerte

Die Beratungsstellen Kamen, Lünen und Schwerte der Verbraucherzentrale NRW veröffentlichten ihren Jahresbericht 2016.
Online shoppen, via Smartphone bezahlen, per Mausklick einen Kredit aufneh­men: Verbraucherprobleme im digitalen Konsumalltag bestimmten die Arbeit der Verbraucherzentrale in Schwerte im vergangenen Jahr. Neue Themen, ohne dass die Dauerbrenner wie Drücker an der Haustür oder einschüchtern­de Inkassoforderungen auf dem Rückzug gewesen wären. Für fast 9.000 Rat­suchende war die Be­ratungsstelle 2016 Wegweiser zu Rat und Recht.

_____________________________________________________________________________________________________

20. Mai 2017 - AK Asyl

Heute stellte der Arbeitskreis Asyl Schwerte seine Arbeit vor.

Ziel war es, Schwerter Bürgerinnen und Bürgern über die Arbeit im Arbeitskreis Asyl zu informieren und neue Helferinnen und Helfer für die ehrenamtliche Tätigkeit in der Flüchtlingshilfe zu gewinnen. Um 11 Uhr gab es einen Informationsblock im Rahmen einer Präsentation. 

Um Flüchtlingsschicksale zu veranschaulichen, wurden Banner der Wanderausstellung: "Schau mich an, Gesichter einer Flucht" ausgestellt. Offen und mutig zeigen einige Flüchtlinge ihre Gesichter. Sie erzählen, wer sie sind was sie aus ihrer Heimat vertrieben hat. Schicksale, die berühren und die unsere Augen für das Trauma von Krieg, Terror und Flucht öffnen.

Der Arbeitskreis Asyl betreut seit Mitte 1991 Asylbewerberinnen und Asylbewerber und Flüchtlinge aller Nationen und setzt sich für ihre Belange und Interessen ein. Er besteht aus ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und wird unterstützt durch hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonie und Caritas, der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden, Eine-Welt-Gruppen, einige Politikerinnen und Politikern sowie vor allem Patenfamilien und interessierten Privatpersonen.

Der Arbeitskreis Asyl tritt öffentlich Vorurteilen und Rassismus entgegen und informiert in Vorträgen zu Flüchtlingsschicksalen und Lebenssituationen. Er ist Interessenvertreterinnen und Interessenvertreter gegenüber der Stadt Schwerte, dem Kreis Unna und anderen Behörden oder Institutionen. Er fördert und unterstützt Patenschaften und organisiert Solidaritätsaktionen.

_____________________________________________________________________________________________________

16. Mai 2017 - Atelier der Ideen

Perspektiven von Schwerte an Bauzäunen ausgestellt
Im „Atelier der Ideen“ entstehen stetig weitere spannende Aktionen

Ein „Philosophisches Café für Nicht-Philosophen“ möchte Brigitte Fritz ab Herbst im Ensemble Rund um St. Viktor viermal jährlich einrichten. Mit dieser Anregung zum lockeren philosophischen Denk-Austausch zu alltäglichen Themen lag sie genau richtig, denn ihr Vorschlag fand große Zustimmung im „Atelier der Ideen“, zu dem die Bürgerstiftung St. Viktor erneut in die Museumshalle eingeladen hatte.

Stiftungsvorstand Joseph Bender stellte erfreut fest, dass viele neue Gesichter zu diesem 3. Bürgertreff gekommen waren, um gemeinsam Aktionen zur Belebung des Ensembles am Markt schon vor und während der Umbauphase zum Erlebnisort zu planen. Und sie hatten auch gleich neue Ideen mitgebracht.

So ist ein Konzept angedacht, das die große Künstlerin Rosemarie Trockel zum Thema hat, zu der ein enger Bezug besteht, da sie einige Jahre in Schwerte gelebt hat. Eine Gruppe lokaler Künstlerinnen übernimmt die Organisation für ein Projekt, das aktuelle Fotos von Schwertern über Schwerte sammelt und diese z.B. per Collagen an den künftigen Bauzäunen während des Umbaus von Museum und Schänke ausstellen möchte. Geplanter Start unter dem bisherigen Arbeitstitel „Schwerte – eine Frage der Perspektive“ ist Anfang 2018.

Einen künstlerischen Ansatz hat auch die Dokumentation „Lost Places“, die anhand von Fotografie den Charme der alte Markschänke vor dem Umbau einfangen möchte.

Anke Skupin, die gemeinsam mit Jochen Born (beide Arbeitskreis Engagierte Stadt) die Moderation des Treffens leitete, zog beeindruckt Bilanz: „Das ist richtig spannend, wie viele wirklich tolle Ideen entstehen und wie viele Bürgerinnen und Bürger sich beteiligen.“

Zum nächsten „Atelier der Ideen“ wird am Dienstag, 4. Juli, von 17 bis 19 Uhr in die Museumshalle am Schwerter Markt eingeladen. Dann können vorhandene Vorhaben weiter ausgebaut oder neue eingebracht und Mitstreiter zusammengeführt werden.

Interessierte können ihr Projekt auch auf der Webseite der Bürgerstiftung St. Viktor unter www.schwerter-mitte.de anmelden. Über den Button „Engagement“ ist der Unterpunkt „Projekt-Anmeldung“ zu erreichen. Ideen oder auch fertig geplante Vorhaben können in dem dort eingebrachten Formular hinterlegt und abgeschickt werden.  Anfragen können auch per Mail an die Adresse: aktion@bürgerstiftung-mitte.de  geschickt werden.

Nächster Termin: Dienstag, 4. Juli, Museumshalle am Markt

Redaktion: Martina Horstendahl

_____________________________________________________________________________________________________

13. Mai 2017 - Hanseverein Schwerte - Tag der Hanse 2017

Anlässlich des internationalen Tags der Hanse (20. Mai) stellte der Hanseverein Schwerte die Geschichte "Schwerte und die Hanse" im Mittelalter vor. Die neue Broschüre erklärt in gut verständlichen Worten, was Schwerte in der Vergangenheit mit Hanse zu tun hatte und noch heute hat. Es wird u.a. aufgeklärt, warum Schwerte berechtigt ist, den Namenszusatz „Schwerte – Hansestadt an der Ruhr“ zu tragen. Die Broschüre ist gegen eine Schutzgebühr von 1,- € erhältlich.
Der Hanseverein wurde im Jahr 2006 gegründet. Das hanseatische Brauchtum aufzuarbeiten und die hanseatischen Verbindungen von Schwerte darzustellen sind sein Ziel. Diese Darstellungen gelingen durch hansetypische Aktionen wie z.B. Besuche unterschiedlicher Hansestädte und -märkte. Auch das größte Stadtfest von Schwerte das Pannekaukenfest wird vom Hanseverein organisiert. Weiterhin besucht der Verein die Westfälischen- und Internationalen Hansetage. Meistens mit eigenem Infostand – einer Nachbildung des „Alten Schwerter Rathauses“.

_____________________________________________________________________________________________________

29. April 2017 - 35 Jahre Städtepartnerschaft mit Hastings (UK)

Heute stellte der Arbeitskreis Schwerte-Hastings anlässlich des 35jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Schwerte und Hastings von 11 bis 13 Uhr seine Arbeit zur Organisation und Durchführung von Begegnungen mit Menschen aus Schwertes Partnerstadt vor.

An diesem Wochenende feierten die Gäste aus Hastings und die Gastgeber in Schwerte die 35-jährige Partnerschaft zwischen den beiden Städten.

Wolfgang Stein, Vorsitzender des Arbeitskreises Schwerte-Hastings verteilte gemeinsam mit dem Chairman des Arbeitskreises aus Hastings, Reg Wood und dem Chairman der Hastings Association of Twin Towns, Ken Sharples, Informationsmaterial aus Hastings.  Interessierte Schwerter Bürgerinnen und Bürger konnten bei dieser Gelegenheit Ihre Fragen stellen und sich für die jährlich stattfindenden Begegnungsfahrten vormerken lassen.

Ebenso wurden viele Gäste aus Hastings und deren Gastgeber aus Schwerte im Forum SCHWERengagierTE erwartet, so dass hier Gespräche in zwangloser Atmosphäre  möglich waren.

Schwerte war an diesem Wochenende ganz in englischer Hand.

_____________________________________________________________________________________________________

27. April 2017 - Netzwerkprogramm "Engagierte Stadt" wird fortgesetzt

Das Programm „Engagierte Stadt“ unterstützt seit 2015 den Aufbau bleibender Engagementlandschaften. Um die Nachhaltigkeit des Programms zu sichern, startet 2018 eine zweite Förderphase.
Am 27. April hat die Parlamentarische Staatsekretärin bei der Bundesfamilienministerin, Elke Ferner, das dritte Vernetzungstreffen im Programm „Engagierte Stadt“ eröffnet. In ihrer Begrüßungsrede unterstrich sie die Bedeutung lokaler Netzwerke für eine stabile Engagementstrukur:
„Deutschland hat eine aktive Zivilgesellschaft: rund 30 Millionen Menschen sind bürgerschaftlich engagiert. Dieses Engagement benötigt professionelle und gut vernetzte Anlaufstellen vor Ort. Hier setzt das Netzwerkprogramm ‚Engagierte Stadt‘ an: An 50 Standorten in Deutschland unterstützt es den Aufbau bleibender Engagementlandschaften. Diese erfolgreiche Arbeit zeigt, dass Engagement nicht nur eine Sache des Einzelnen ist. Es braucht viele Akteure vor Ort, die sich gegenseitig unterstützen und zusammenarbeiten. Ich freue ich mich, dass das Netzwerkprogramm in 2018 fortgesetzt wird.“

Zweite Programmphase
Die „Engagierte Stadt“ begleitet Menschen und Organisationen vor Ort auf ihrem gemeinsamen Weg zu starken lokalen Verantwortungsgemeinschaften. Das Netzwerkprogramm fördert keine Projekte, sondern Kooperationen aus Zivilgesellschaft, Politik und Unternehmen. Um die begonnen Arbeit zu verstetigen und die Nachhaltigkeit der Netzwerke zu sichern, wird es von 2018 bis 2019 eine zweite Programmphase geben. Ab Mitte Mai 2017 können sich alle 50 bisherigen Standorte für eine Teilnahme an der Verstetigungs- und Transferphase bewerben.
Als Förderer kooperieren die öffentliche Hand (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) und als Partner der zweiten Phase sechs Stiftungen (Bertelsmann Stiftung, Bethe-Stiftung, Breuninger-Stiftung, Joachim Herz Stiftung, Körber-Stiftung, Robert Bosch Stiftung). Die Partner legen dafür nicht nur Geld in einen Topf, sondern stellen auch Erfahrungen und Kompetenzen zur Verfügung.
Die Partner der ersten Phase des Programms sind: Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Bertelsmann Stiftung, die BMW Foundation Herbert Quandt, der Generali Zukunftsfonds, die Herbert Quandt Stiftung, die Körber-Stiftung und die Robert Bosch Stiftung.
(Quelle: https://www.engagiertestadt.de/2017/04/28/netzwerkprogramm-engagierte-stadt-wird-fortgesetzt/ 

_____________________________________________________________________________________________________

22. April 2017 - Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen des Kreises Unna (K.I.S.S.)

Heute stellte die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen des Kreises Unna (K.I.S.S.) von 10 bis 13 Uhr ihre Arbeit und ihr Angebot vor. 

Seit fast 25 Jahren unterstützt die K.I.S.S. des Kreises Unna (Kontakt- und InformationsStelle für Selbsthilfegruppen) über 50 Selbsthilfegruppen in Schwerte, Fröndenberg und Holzwickede. in der Beratungsstelle im Treffpunkt Gesundheit in der Kleppingstraße erhalten Menschen Rat und Unterstützung zu vielfältigen Themen die Selbsthilfe betreffend. Die Selbsthilfe bietet Teilnehmern die Gelegenheit, sich in einer Gruppe z.B. mit ihrer chronischen Erkrankung oder ihrer Lebenssituation auseinander zu setzten, voneinander zu lernen und gegenseitige Unterstützung zu erfahren.

_____________________________________________________________________________________________________

08. April 2017 - Förderverein Bürgerbad Elsetal

Von 11 bis 13 Uhr stand das Team des Fördervereins Bürgerbad Elsetal am Ruhrtalmuseum den Fragen der Schwerter Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort. Für Wasserratten und Sonnenanbeter wurden Jahreskarten zum ermäßigten Vorverkaufspreis angeboten. Die Elsebader informierten auch über das Programm des Elsetaler Sommers, der am 23. April mit dem großen Anbadefest beginnt. Der Programm-Flyer ist soeben erschienen.


Der 1996 gegründete Verein betreibt im 20. Jahr das Elsebad in ehrenamtlichem Engagement. Ca. 130 Menschen im Team Elsebad organisieren sich in Gruppen wie Kassendienst, Baugruppe, Grünpflege, Känguruhs (Müllgruppe), Veranstaltungen, KinoKarren und Redaktion, um die vielfältigen Aufgaben, die rund um das Jahr anfallen, zu erledigen. Hinzu kommt die ehrenamtlich tätige Geschäftsführung der Betriebs-GmbH. Die 860 Mitglieder des Vereins sind das finanzielle und personelle Rückgrat der Initiative. Jedes Jahr begrüßt das Team ca. 80- bis 100.000 Gäste im Bürgerbad.

_____________________________________________________________________________________________________

05. April 2017 - Atelier der Ideen

Erste Aktionen gehen in die konkrete Planung

„Atelier der Ideen“ wächst: Nächtliche Literatur-Stationen und Historie des Kanu-Sport

Anregungen reifen weiter, erste Projekte werden schon konkret angegangen: Im „Atelier der Ideen“ der Bürgerstiftung rund um St. Viktor laufen die Arbeiten auf Hochtouren. 

Zum vorigen Treffen kamen zahlreiche neue Interessierte vorbei, um sich für die Belebung des neuen Ensembles am Markt zu  engagieren. Einige ordneten sich bereits vorhanden Vorschlägen zu, um dort mitzuhelfen, andere arbeiteten bisher noch nicht angegangene Vorhaben aus. 

Eine der neu aufgegriffenen Ideen beleuchtet das Thema „Wasser“ zu dem u.a. die Geschichte des in Schwerte so erfolgreichen Kanu-Sports aufgerollt und dargestellt werden soll. Ein weiteres neues Thema, das bearbeitet wurde, beinhaltet eine Lesenacht im Rhythmus von Stationen. Hier sollen an verschiedenen Orten in Form von kleinen Events an einem Abend kurze Lesungen stattfinden – etwa in einem Restaurant mit Mini-Imbiss, im Museum oder an der Ruhr. Zu beiden Projekten gibt es bereits „Mit-Denker“, es fehlen allerdings noch jeweils Engagierte, die sich den Hut aufsetzen und die Planungen leiten.

Für andere Aktionen gibt es bereits konkrete Termine. So soll zum Pannekaukenfest im September ein Event für Jugendliche in und um das Museum stattfinden und auch ein offener Gestaltungs-Workshop mit Materialien aus nicht mehr benötigten Resten der alten Museums-Ausstellung  und der Marktschänke ist für den Herbst geplant. Bereits am 1. Juli  können sich Ehrenamtliche und solche, die es werden möchten,  im Engagement-Café im Museum bei Kaffee und Kuchen gedanklich austauschen.

Zum nächsten Treffen für das „Atelier der Ideen“ sind alle Interessierten am Dienstag, 16. Mai,  von 17 bis 19 Uhr in die  Museumshalle am Markt eingeladen. Wer mitmachen und sich engagieren möchte, ist jederzeit gerne willkommen.

Anfragen per E-Mail unter: aktion@bürgerstiftung-mitte.de

Weiterer Infos im Internet unter:  www.schwerter-mitte.de

Nächste Termine: 16. Mai und 5. Juli, Museum am Markt

_____________________________________________________________________________________________________

01. April 2017 - Aktive Senioren

Heute stellte sich das Team der "Aktiven Senioren" vor. 
Das Magazin  "AS Aktiven-Senioren" wird viermal jährlich mit einer bunten Palette an unterhaltsamen, interessanten und wissenswerten Inhalten schon im 29. Jahr herausgegeben. Neben den Druckexemplaren, die regelmäßig und kostenlos an vielen Stellen in Schwerte (z.B. Ruhrtalmuseum, Stadtbücherei, Volkshochschule, Rathaus etc.) verteilt werden, veröffentlicht das Redaktionsteam alle Ausgaben auch im Internet. Die Resonanz auch über Schwertes Stadtgrenzen hinaus ist über dieses Medium ebenfalls sehr positiv.

_____________________________________________________________________________________________________

29. März 2017 - BMFSFJ stellt den Zweiten Engagementbericht vor

Der Zweite Engagementbericht widmet sich dem thematischen Schwerpunkt „Demografischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement: Der Beitrag des Engagements zur lokalen Entwicklung“

Er besteht aus dem Bericht der unabhängigen Sachverständigenkommission und aus der ressortabgestimmten Stellungnahme der Bundesregierung.

Im allgemeinen Teil des Berichts werden u.a. empirische Befunde, Daten und Trends vorgestellt. Im Schwerpunkt werden engagementrelevante Herausforderungen für die lokale Politik im demografischen Wandel herausgearbeitet.

Den Bericht können Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend herunterladen.

_____________________________________________________________________________________________________

25. März 2017 - Oberschicht der Schwerter Nachbarschaften - Schwerte putz(t) munter (01. April)

Heute stellte das Oberschicht der Schwerter Nachbarschaften die Aktion "Schwerte putz(t) munter" vor, die am Samstag, den 01. April 2017 bereits zum 17. Mal stattfindet. Jede und Jeder ist eingeladen mitzumachen.
Im Jahr 2001 rief die ehemalige Oberschichtmeisterin Diethild Dudeck zum ersten gemeinschaftlichen Frühjahrsputz auf. An dieser ersten Aktion beteiligten sich etwa 300 Helferinnen und Helfer, 2009 waren es schon ca. 1.500 Personen, die gemeinsam mehr als drei Tonnen Müll sammelten.
Am 25. März 2017 stellten Oberschichtmeister Christopher Wartenberg und weitere Mitglieder des Vorstands des Oberschichts der Schwerter Nachbarschaften die Aktion von 9 bis 13 Uhr im Forum SCHWERengagierTE vor. Interessierte konnten nicht nur ihre „Putz-Routen“ abstimmen, sondern hatten auch direkt Gelegenheit Handschuhe, Müllsäcke und Müllzangen für die Aktion mitzunehmen. Die Müllzangen können am Aktionstag beim gemeinsamen Mittagessen im Bürgersaal zurückgegeben werden. Die vollen Müllsäcken werden an vorher abgesprochenen Orten vom Bauhof eingesammelt.
Am 01. April 2017 wird dann wie immer von neun bis zwölf Uhr geputzt. Nicht nur Nachbarinnen und Nachbarn arbeiten mit, auch Vertreterinnen und Vertreter der Stadt, verschiedener Vereine, Firmen, Parteien und anderer lokaler Institutionen sowie mehrere private Gruppen beteiligen sich alljährlich an der Aktion. Alle sind eingeladen mitzumachen. Im Anschluss lädt das Oberschicht der Schwerter Nachbarschaften die Helferinnen und Helfer um 12 Uhr zum gemeinsamen Mittagessen im Bürgersaal des Schwerter Rathauses ein. Es gibt wie gewohnt Erbsen- und Gemüsesuppe. 

_____________________________________________________________________________________________________

23. März 2017 - Freiwilligenakademie 2017 bietet interessante Angebote für freiwillig Engagierte

Eine kleine Wertschätzung für viel Engagement

Die Schwerter Freiwilligenakademie 2017 bietet zahlreiche Angebote für freiwillig Engagierte, die sich in ihrem Engagement und persönlich weiterbilden möchten. „Geboten wird Bewährtes und Neues und alles für Freiwillige kostenfrei“, so Anke Skupin aus dem Kultur- und Weiterbildungsbetrieb der Stadt Schwerte, die dem Organisationsteam angehört. Sie gründete gemeinsam mit Andrea Schmeißer vom Grete-Meißner-Zentrum, Christine Sendes von der ZWAR-Zentralstelle, Renate Kruszinski vom Freiwilligenzentrum Die Börse und Brigitte Fritz von den EFIs die Schwerter Freiwilligenakademie. Gemeinsam wird nun zum 4. mal ein Programm auf die Beine gestellt, dass Freiwillige in ihrem Engagement fördern und unterstützen soll. „Eine kleine Wertschätzung für viel Engagement“, so das Team.

Neu im Programm, das auch Know how von Freiwilligen für Freiwillige weitergibt, ist zum Beispiel das Angebot -  „Ins rechte Licht rücken - gute Fotos für die Pressearbeit“, der Kurs -  „Excel für Vereine“ oder das „Gedächtnistraining Denken und Bewegen“. Neu sind auch die Angebote „Gewaltfrei Kommunizieren“ und speziell für die Engagierten in der Flüchtlingshilfe „Das Asylverfahren nach dem Asylgesetz und dann?“ und „Deutsch als Fremdsprache“ für Ehrenamtliche in der Sprachvermittlung.

Bewährt und deshalb wieder im Angebot hat sich der „Treffpunkt für bürgerschaftlich Engagierte“, der alle zwei Monate zum Austausch einlädt, die jährliche „Vernetzungskonferenz Mitmachen – Mitbestimmen und Mitgestalten“, die in diesem Jahr am 18. Oktober stattfindet oder die Angebote auf Anfrage, wie das „Perspektivcoaching für Initiativen und Vereine“, die „Moderationsweiterbildung“, „Supervision und Beratung von Menschen in der Freiwilligenarbeit“ oder das Angebot „Gelingende Kommunikation und der Umgang mit Konflikten“.

„Schauen Sie selbst, stöbern Sie herum und finden Sie das für Sie passende Angebot, das zu Ihrem Engagement passt, wirbt das Team und legt das Programm in der Stadtverwaltung, der VHS, dem Grete-Meißner-Zentrum, der Stadtbücherei und im Museum am Markt aus.

Um das vorliegende Programm kostenfrei anzubieten, wird die Freiwilligenakademie dankenswerter Weise unterstützt durch Arbeit und Leben, DGB/ VHS NW, Komm-An NRW, die Gleichstellungsstelle und die Rohrmeisterei.

Weitere Informationen gibt es bei Anke Skupin unter Tel.: 104 854 oder auf Anfrage per Mail unter: anke.skupin@stadt-schwerte.de

_____________________________________________________________________________________________________

18. März 2017 - AG Schwerter Frauengruppen - Equal Pay Day

Heute fand eine Aktion der AG Schwerter Frauengruppen anlässlich des "Equal Pay Day" statt. Das überparteiliche Frauenbündnis hat sich zum Ziel gesetzt die Fraueninteressen in Schwerte nach vorne zu bringen und zu bündeln. Die AG Frauen hat sich mit dem Sprecherinnenteam Gudrun Körber, Helga Hübner und Jennifer Petroll vor zwei Jahren neu strukturiert, positioniert und etabliert. Neben den Frauen der Parteien sind 21 Schwerter Verbände, Vereine und Institutionen, Fraueninitiativen und Frauengruppen hier organisiert. Zusammen mit der Gleichstellungsbeauftragten Birgit Wippermann mischen sie sich engagiert zu frauenpolitischen Themen ein und sorgen dafür, dass Fraueninteressen in der Kommunalpolitik berücksichtigt werden. Am vergangenen Samstag engagierten sie sich zum Thema Lohngleichheit am bundesweiten Equal Pay Day 2017. 21% beträgt der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern im Durchschnitt. So hoch ist die Differenz in kaum einem anderen Land der EU! Der Equal Pay Day markiert symbolisch die geschlechtsspezifische Lohnlücke. Angenommen Männer und Frauen bekommen den gleichen Stundenlohn: Dann steht der Equal Pay Day für den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer schon seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden. Die Arbeitsgemeinschaft Schwerter Frauengruppen macht hartnäckig Furore für die Schließung der Lohnlücke zwischen Frauen und Männern. Mit Infos, Luftballons, 21% Prozentkeksen und den roten Taschen wiesen sie auf diese Ungerechtigkeit hin und suchten das Gespräch auf dem Wochenmarkt.

_____________________________________________________________________________________________________

15. März 2017 - Neues für die Engagierte Stadt - Webinar: "Neue Verbindungen schaffen. Unternehmenskooperationen vor Ort schaffen"

Die Homepage der "Engagierten Stadt" berichtet:
Dr. Reinhard Lang von UPJ war der dritter Referent in der Webinarreihe zum Thema „Kooperation mit der Wirtschaft“.

Unter dem Titel „Neue Verbindungen schaffen: Unternehmenskooperationen vor Ort initiieren“  wurden konkrete Möglichkeiten aufzeigen, wie man mit der Wirtschaft ins Tun kommen kann. Im Webinar* erfahren Sie, welche erfolgreichen Konzepte es gibt und wie diese funktionieren. Ausführlich vorgestellt werden der „Marktplatz für Gute Geschäfte“, der „Lokale Aktionstag für Unternehmen und Gemeinnützige“ sowie die „NACHTSCHICHT – 8 Stunden Kompetenz spenden für den guten Zweck“, die schon in ca. 100 Städten erfolgreich durchgeführt wurden und oft der Ausgangspunkt für weitere Initiativen vor Ort sind. Sie erhalten zudem Informationen zum Projektmanagement, zu allen erforderlichen Materialien und wie Sie bei der Durchführung unterstützt werden können – die Präsentation können Sie hier abrufen.

*Sollte sich der Link zum Mitschnitt des Webinars nicht öffnen, bitte versuchen Sie es über Internet Explorer erneut.

_____________________________________________________________________________________________________

11. März 2017 - Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Kreis Unna

Heute stellte sich von 10 bis 13 Uhr der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Kreis Unna vor.
Der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Kreis Unna hat die Aufgabe, lebensverkürzend erkrankte Kinder, deren Eltern und die Geschwister auf ihrem Lebensweg zu begleiten. Dazu bildet der Dienst ehrenamtliche Hospizmitarbeiter für die Familien aus. Ihre Aufgaben sind vielfältig: Sie unterstützen die erkrankten Kinder, spielen mit den Geschwistern, haben ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Nöte und sind auch wichtige Gesprächspartner für die Eltern. Der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst fördert zugleich die Kontakte der Familien untereinander, um die Selbsthilfe zu stärken. Das Angebot ist für die Familien kostenfrei.
Zurzeit werden 30 lebensbegrenzend erkrankte Kinder/Jugendliche und ihre Familien  mit mehr als 60 ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen begleitet.

_____________________________________________________________________________________________________

06. März 2017 - Auftaktveranstaltung Horizontaler Eröffnungsprozess (HEP)

Engagierte Bürgerinnen und Bürger planen zahlreiche Aktionen im neuen Ensemble am Markt.

Das nächste Treffen findet am 05. April von 18-20 Uhr in der Museumshalle statt.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Zahlreiche interessante Vorschläge bestücken nun bereits das Atelier der Ideen der Bürgerstiftung rund um St. Viktor. Rund 30 Engagierte haben sich erstmals zusammengesetzt, anfängliche Anregungen zusammengetragen und sich als Organisationsteams zusammengefunden, um das neue Ensemble am Markt in der Schwerter Mitte weiter mit Leben zu füllen. 

Aus dem gemeinsamen Sammeln von Ideen entwickeln sich zunehmend mehr Aktionen, die von Bürgern für Bürger auf die Beine gestellt werden sollen. Die Palette reicht von Aktionen, die bereits in naher Zukunft realisiert werden können  bis hin zu Veranstaltungen auf der Baustelle und Programmen, die nach dem Umbau im fertigen Ensemble interessante Akzente setzen sollen. 

Ein Projekt der kurzfristigeren Termin-Planung z.B. richtet sich an Jugendliche. An einem Kreativtag können sich junge Schwerterinnen und Schwerter mit ihren Fähigkeiten präsentieren: sei es im gestalterischen, musikalischen,  tänzerischen, sportlichen oder ehrenamtlichen Bereich – alle Möglichkeiten stehen offen. Hier wird eine enge Zusammenarbeit mit  den Schwerter Schulen und den Engagierten in der Schwerter Jugend-Arbeit gesucht. 

Eine weitere Kreativ-Aktion  steht unter dem Thema „Aus Alt mach Kunst“. Dann werden ausrangierte Ausstellungs-Gegenstände des Museums in einer offenen Werkstatt zu Kunstwerken umgestaltet. Die Aktion kann in der Baustellenphase auf Kunst aus Abrissresten ausgeweitet werden. Mitmachen kann jede und jeder.

Auch ein großes Bürgerfest mit Attraktionen für jung und alt sowie ein Frauenfest und eine Neuauflage des „Sommernachtstraumes“ mit Theateraufführungen sind angedacht.

Auf großen Zuspruch ist die Idee gestoßen, im fertigen Ensemble ein Konzert mit zahlreichen Musikern in den verschiedenen Räumen zu veranstalten - Thema: Klangräume. 

Angeregt wurde ebenfalls die Einrichtung eines regelmäßig geöffneten Engagierten-Cafés im Museum, in dem sich aktive Bürgerinnen und Bürger austauschen können.

Alle Ideen benötigen zur Realisierung noch starke Unterstützung von weiteren Engagierten. Wer Interesse hat bei einem der Projekte mitzumachen, ist herzlich willkommen. Auch neue Ideen werden gebraucht. Interessenten können sich an die Mail-Adresse der Bürgerstiftung wenden: aktion@bürgerstiftung-mitte.de. oder direkt zum nächsten Treffen am Donnerstag, 5. April von 18 bis 20 Uhr in die Museumshalle am Markt kommen.

Weitere Infos auf den Internetseiten
der Bürgerstiftung rund um St. Viktor www.schwerter-mitte.de
und des Arbeitskreises Engagierte Stadt www.schwerengagierte.de
Redaktion und Fotos: Martina Horstendahl

_____________________________________________________________________________________________________

04. März 2017 - Tauschring Schwerte - Kleiderkreisel

 

Heute fand im Forum der Kleiderkreisel statt. Er wurde organisiert vom Tauschring Schwerte, dessen Unterstützerinnen und Unterstützer bei dieser Gelegenheit auch ihre Ideen und Aktivitäten vorstellten.
Hier stand der Nachhaltigkeitsgedanke im Vordergrund. Es wurde natürlich auch die Möglichkeit gegeben die Sachen anzuprobieren.

So funktionierte es:
Jede und jeder konnte fünf Teile mitbringen: Blusen, Hosen, Schals, Hemden, Taschen, Schuhe, Hüte, etc. Dafür erhielt man fünf Marken. Mit diesen Marken konnte man sich dann andere Teile aussuchen und mitnehmen.

_____________________________________________________________________________________________________

28. Februar 2017 - Neues für die Engagierte Stadt - Vortrag über Herausforderungen von Engagementnetzwerken

Eine Auseinandersetzung mit den Herausforderungen von Engagementnetzwerken ist das Thema eines Vortrags von Dr. Thomas Röbke, geschäftsführender Vorstand des Landesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement Bayern e.V. und Vorsitzender des BBE-SprecherInnenrates, den Sie hier als PDF-Dokument herunterladen können. Aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet er Funktionsweisen, Beispiele und Bedeutung von Engagementnetzwerken. Dabei erläutert er die Vernetzungsstrukturen des bürgerschaftlichen Engagements als einen Zusammenhang von ansonsten getrennten Netzwerkstrukturen: »Die hybride Struktur des Bürgerschaftlichen Engagements mag manchmal nervig sein, weil es sich nicht an Amtszuständigkeiten hält, aber es ist in seiner grenzüberschreitenden Art auch ungemein hilfreich, weil es sich nicht von Amtszuständigkeiten einschüchtern lässt.« Mit Blick auf dieses Phänomen setzt er sich detailliert mit den Freiwilligenagenturen als Netzwerkakteuren auseinander. Bei dem unten stehenden Beitrag handelt es sich um einen Vortrag den Herr Dr. Röbke auf der Festveranstaltung „10 Jahre Lagfa Brandenburg“ in der Staatskanzlei Potsdam am 25. Januar 2017 hielt.

Quelle: https://www.engagiertestadt.de/2017/02/21/herausforderungen-von-engagementnetzwerken/

_____________________________________________________________________________________________________

25. Februar 2017 - Schwerter Seniorentheater


Heute präsentierten sich die "Wundertüten" des ersten Schwerter Senioren-Improvisationtheaters. Unter dem Motto „Das Leben ist bunt“ haben Schwerter Frauen der Generation 55 plus ein buntes Programm mit unterhaltsamen Geschichten aus dem Alltag zusammengestellt. 

Teilnehmende, mit und ohne Einschränkungen, entwickeln aus der eigenen Lebenswelt Theaterszenen. Es werden Elemente des Improvisationstheaters, der Clownerie und des Kabaretts eingesetzt wie z.B. Sketche, Vortragen selbst verfasster oder ausgewählter Texte, pantomimische Szenen, Kurzgeschichten, Gedichte, Lieder. Die besonderen Fähigkeiten der einzelnen Spieler/innen kommen auf der Bühne zum Tragen.

Theaterspielen eröffnet älteren Menschen Teilhabe an den kulturellen Aktivitäten in unserer Stadt. Es hält körperlich und geistig fit und bietet neben individuellen Entwicklungsmöglichkeiten auch regelmäßige soziale Kontakte.

Mit viel Spaß und Spielfreude zeigten die Laienspielerinnen lustige und skurrile Szenen aus dem Leben. Außerdem wurden Texte vorgetragen, die nachdenklich stimmen. Auch diese gehören ja zu einem „bunten Leben“.

_____________________________________________________________________________________________________

18. Februar 2017 - Verbraucherzentrale Schwerte

Heute stellte sich die Verbraucherzentrale Schwerte vor. Angelika Weischer, Leiterin der Beratungsstelle und ihr Kollege Christian Schwarzfischer freuten sich darauf aktuelle Themenschwerpunkte der Beratungstätigkeit vorzustellen. Zum einen hielten sie Infos zum Thema "Fake-Shops" bereit und erklärten den Besucherinnen und Besuchern, woran man einen Fake-Shop erkennt und was man in einem Fall eines Betruges tun kann. Zum Anderen informierten sie über Verträge, die an der Haustür geschlossen worden sind. Sie gaben Tipps, was zu tun ist, wenn man voreilig eine Unterschrift gesetzt hat. Die Rechte und Pflichten als Verbraucher zu kennen, ist gar nicht so einfach. Die Verbraucherzentrale hilft dabei.

_____________________________________________________________________________________________________

11. Februar 2017 - Leuchtturm e.V. Schwerte

Heute stellte sich der Leuchtturm e.V. Schwerte, das Beratungszentrum für trauernde Kinder, Jugendliche und Familien, vor. Jeweils um 10 und 12 Uhr wurde die Arbeit des Vereins in einem Kurzvortrag präsentiert. Begegnungen und Gespräche waren jederzeit zwischen 9 und 13 Uhr möglich.
Seit 2009 bietet der Verein Kindern und Jugendlichen in Zeiten der Trauer professionelle pädagogische und psychologische Unterstützung und Beratung, damit dieser Erlebte Verlust ihr weiteres Leben nicht überschattet und neues Vertrauen aufgebaut werden kann.
In Einzelberatungen und in altersspezifischen Gruppenangeboten finden Kinder, Jugendlichen und Bezugspersonen einen geschützten Raum und Zeit für ihre Erlebnisse, Erinnerungen, Gefühle und Fragen. Indem Trauer durch Geschichten, Spiel, Bewegung, Musik und Kreativität Form und Ausdruck erhält, wird das Risiko von (psycho-)somatischen Störungen und Entwicklungsverzögerungen gesenkt. Auf andere zu treffen, die sich in ähnlicher Situation befinden und das Gefühlsmeer der Trauer kennen und verstehen, schenkt Trost und Solidarität. Die besondere Atmosphäre in der Gruppe, der behutsame Umgang miteinander helfen Kindern und Jugendlichen, ihren individuellen Weg zu finden und die Trauer zu verwandeln in neuen Lebensmut.
Leuchtturm e.V. arbeitet bewusst mit dem ganzen System der Familie, damit Gemeinschaft sich neue findet und die Neuorientierung in dieser schweren Zeit der Veränderung gelingen kann.
Fachlich geschulte Trauerbegleiter und qualifizierte Ehrenamtliche stehen dabei mit Achtsamkeit und Knowhow zur Seite. Die Gruppenangebote finden auf Grund des hohen Bedarfes an drei Standorten im Kreis statt: in Schwerte, Unna und Bergkamen.
Um die Gesellschaft für das Thema „Tod und Trauer“ zu sensibilisieren, ist es dem Verein außerdem ein besonderes Anliegen, mit Informationsveranstaltungen an die Öffentlichkeit zu gehen.

_____________________________________________________________________________________________________

04. Februar 2017 - Evangelische Frauenhilfe Schwerte

Heute begrüßten wir die Evangelische Frauenhilfe Schwerte. Unter dem Motto "Frauenhilfe ist anders als Sie denken" stellten sich die Frauen der evangelischen Frauenhilfen in Schwerte im "Forum SCHWERengagierTE" von 10 bis 13 Uhr vor.
Ursprünglich 1837 als "Hülfe" für  Menschen in "versteckter Armut" gegründet, geht es den evangelischen Frauen heute zwar immer noch um die Hilfe, zum Beispiel beim Kuchenverkauf zweimal im Jahr in der Fußgängerzone. Hier werden aktuelle Projekte der Diakonie unterstützt. Darüber hinaus werden in den neun Nachmittagsgruppen und den drei Abendkreisen aber auch aktuelle Themen aus Kirche und Gesellschaft, wie zum Beispiel "Organe spenden", historische Personen (die Frauen der Reformation) oder Themen aus der eigenen Kirchengemeinde kritisch beleuchtet. Natürlich beteiligen sich die Frauen aktiv am Gemeindeleben in St. Viktor oder in ihren jeweiligen Bezirken.
Kontakt: Christel Timmer, Tel.: 02304 - 12615

_____________________________________________________________________________________________________

28. Januar 2017 - CVJM Ergste

Heute stellte sich von 10 bis 13 Uhr der CVJM Ergste vor. Der Christliche Verein Junger Menschen in Ergste ist Teil des größten christlich-ökumenischen Jugendverbands in Deutschland. Vor Ort bietet er für Jung und Alt unterschiedliche Angebote: Eine Jungschargruppe für 8 bis 12jährige Kinder, Sommerfreizeiten für Jugendliche und Chorarbeit für Erwachsene. Dabei stehen Gemeinschaft, Spiel und Spaß im Mittelpunkt, aber auch die Begegnung mit Themen des christlichen Glaubens. Dabei ist dem Verein immer wieder auch die Kooperation mit der Ev. Kirchengemeinde und anderen CVJMs in der Umgebung wichtig.

Im Forum wurde heute besonders die Jugendfreizeit nach Kroatien beworben. Im Zeitraum vom 14. – 26. Juli 2017 ist das Reiseziel der Freizeit der grösste Campingplatz der Insel Losinji in Kroatien. Die Insel Losinji liegt im Norden Kroatiens in der Kvarnerbucht. Die romantische Stadt Mali Lošinj liegt von der Inselgruppe eingeschlossen in der größten Bucht. Dank ihrer üppigen mediterranen Pflanzenwelt ist sie eine bezaubernde „grüne Perle“.

_____________________________________________________________________________________________________

21. Januar 2017 - WEISSER RING

Heute stellte sich von 10 bis 13 Uhr die Opferschutzorganisation WEISSER RING – Außenstelle Unna vor. Der WEISSE RING ist seit 40 Jahren aktiv in der Unterstützung von Opfern von Gewalt- und anderen Straftaten! Dabei kann im Bedarfsfall in vielfältiger Weise materiell und Immateriell Unterstützung geleistet werden!

Viele Prominente wie derzeit 10 „Tatort“-Kommissare tragen durch ihr Engagement dazu bei, den WEISSEN RING bekannt zu machen! Der WEISSE RING zeichnet sich dadurch aus, dass mit den ca. 3.800 Mitarbeiter*innen fast ausschließlich ehrenamtlich gearbeitet wird. So kommen Spenden, Mitgliedsbeiträge u.a.m. direkt in der Hilfe für Opfer an und versickern nicht. Die ebenfalls ehrenamtlich organisierte Außenstelle Unna besteht derzeit aus einem Team von sieben Mitarbeitern*innen und ist erreichbar unter: Frau Silvana Weber: 02307-261 1216 oder Herr Reinhard Streibel: 0157 346 52223. Das Opfertelefon des WEISSEN RINGS ist bundesweit unter der kostenlosen Rufnummer 116 006 erreichbar. 

_____________________________________________________________________________________________________

14. Januar 2017 - Türkischer Elternbund

Heute stellte von 10 bis 13 Uhr der "Verein Türkischer Elternbund Schwerte und Umgebung e.V." seine Kinder- und Jugendarbeit vor. Um 11 Uhr trat die Kinderfolkloregruppe 7 Renk (7 Farben) auf und zeigt Folkloretänze.

Der "Verein Türkischer Elternbund Schwerte und Umgebung e.V." entstand 2004 aus einer Initiative türkischer Eltern. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, türkische Kinder und Eltern im Bereich Schule und Erziehung zu unterstützen. Der Verein möchte den Eltern die vorhandenen Möglichkeiten des Schulsystems und die Förderung des muttersprachlichen Unterrichts näher bringen. Der aktive Verein führt kulturelle Veranstaltungen, Informationsabende, Beratungsgespräche und Fortbildungsseminare durch, um im Bereich Schule und Erziehung andere türkische Eltern zu unterstützen und die Integration der Kinder zu fördern.

_____________________________________________________________________________________________________

17. Dezember 2016 - Traudl Smitka-Stiftung

Heute begrüßten wir Traudl Smitka, die um 11 Uhr ihre Stiftung bei einem Vortrag mit zahlreichen Bildern vorstellte. Die Traudl Smitka-Stiftung wurde 2002 gegründet, um das Fortbestehen der seit vielen Jahren durch Einzelspenden mitfinanzierten Projekte dauerhaft zu sichern. Mehrere Hilfsprojekte werden seit vielen Jahren unterstützt. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt derzeit bei Projekten für Flüchtlinge, Aids- und Kriegswaisen in Uganda/Ostafrika. Durch die Übernahme der Kosten für Schulgeld, Lernmaterial, pflichtgemässe Schulkleidung, eine Schulmahlzeit, sowie die nötigste medizinische Versorgung wird den Kindern in Kampala ein Schulbesuch erst ermöglicht. Waren es in 2008 noch 10 Kinder, so sind es heute mittlerweile 155.
Viele Flüchtlinge sprechen kein Englisch oder sind Analphabeten. Seit 2013 hat die Stiftung für diesen Personenkreis Bildungsmaßnahmen begonnen, mit dem Ziel, die Teilnehmer so weit zu fördern, daß sie in der Lage sind, den Lebensunterhalt für sich und ihre Angehörigen selbst zu sichern.
Spenden kommen zu 100% dem Stiftungszweck zugute. Alle anfallenden Kosten für Verwaltung, Gebühren, notwendige Reisen, u.s.w., werden vom Stiftungsvorstand privat übernommen.

_____________________________________________________________________________________________________

10. Dezember 2016 - Tag der Menschenrechte

Anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte präsentierte sich die Amnesty Ortsgruppe Schwerte im Forum SCHWERengagierTE.
Jedes Jahr im Dezember setzen sich weltweit hunderttausende Menschen mit Briefen und E-Mails für ausgewählte Amnesty-Einzelfälle ein und fordern Regierungen auf, gewaltlose politische Gefangene freizulassen und Unrecht zu beenden. Und sie schicken Solidaritätsnachrichten an Menschen, deren Rechte verletzt wurden. In der Zeit von 10-13 Uhr sammelten Aktive der Ortsgruppe Unterschriften für Briefe an die malawische Regierung in denen sie fordern, Menschen mit Albinismus, wie die  10jährige Annie Alfred, zu schützen. In Malawi müssen Menschen mit Albinismus ständig in Angst leben, weil "Wunderheiler" behaupten, dass Knochen oder Körperteile von Menschen mit Albinismus Glück bringen. Die malawische Regierung unternimmt nicht genug, um die Betroffenen zu schützen.
Außerdem hat sich die Gruppe drei weitere Fälle ausgesucht: 

- eine Iranerin, die zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Sie wurde in der Haft gefoltert und misshandelt und läuft Gefahr, ihr Augenlicht zu verlieren. Die Behörden verweigern ihr die dringend notwendige ärztliche Behandlung,
- ein indonesischer Lehrer, der 2007 nach einer friedlichen Demonstration inhaftiert und deswegen zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt wurde,
- ein chinesischer Wirtschaftsprofessor, der zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt wurde, weil er ein Internetportal gegründet hat, das über die Situation der uigurischen Minderheit in China informierte.
Alle Appellbriefe können noch bis zum 17. Dezember in der Stadtbücherei Schwerte, während der Öffnungszeiten, unterschrieben werden.

_____________________________________________________________________________________________________

03. Dezember 2016 - Tag des Ehrenamts

Anlässlich des alljährlichen „Internationalen Tag des Ehrenamtes“ lud das Freiwilligenzentrum Schwerte „Die Börse“ in diesem Jahr am Samstag, 03. Dezember 2016 ein in das „Forum SCHWERengagierTE“. In der Zeit von 10.00 bis 13.00 Uhr waren alle Interessierten herzlich willkommen, sich zu informieren und ehrenamtliches Engagement in Schwerte hautnah zu erleben.
Unter anderem haben ehrenamtliche Lesepaten und Sprachhelfer ihre Tätigkeit vorgestellt und in einer eigens eingerichteten Lese-Ecke von 10 – 13 Uhr ein Programm für die „Kleinen“ im Kindergarten- und Grundschulalter angeboten. Zur Unterhaltung der Erwachsenen trat um 11:15 Uhr das „Erste Schwerter Senioren-Improvisationstheater“ auf. Die Laienschaulspieler, die mit viel Spaß und Experimentierfreude ihr eigenes Programm entwickeln, gaben Ausschnitte aus ihrem Repertoire.
Während der ganzen Zeit bestand die Möglichkeit, die Spannbreite des ehrenamtlichen Engagements in Schwerte kennenzulernen und sich bei dem ehrenamtlichen Team des „Freiwilligenzentrums Schwerte“ persönlich zu informieren. 

Da das Ehrenamt generell von großer Bedeutung ist für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und für das Funktionieren des Gemeinwesens, wurde dieser Tag 1985 von den Vereinten Nationen beschlossen zur Anerkennung und Förderung des freiwilligen Engagements. Seitdem ersetzt dieser Tag in Deutschland den jeweils am 2. Dezember begangenen „Tag des Ehrenamtes“. Außerdem werden an diesem Tag auch besonders engagierte Personen mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland geehrt.

_____________________________________________________________________________________________________

26. November 2016 - Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Die Arbeitsgemeinschaft Schwerter Frauengruppen ist ein überparteiliches Frauenbündnis, besteht seit 1989 und setzt sich  aus Frauengruppen der Parteien, Fraueninitiativen und -gruppen, Verbänden, Vereinen und Institutionen, der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Schwerte sowie interessierten Frauen zusammen. Mit Blick auf die weibliche Lebenssituation in Schwerte setzt sie sich für Bürgerinnen ein, meldet sich zu frauenpolitischen Themen in der Kommunal-, Kreis- und Landespolitik zu Wort, entwickelt gemeinsame Aktionen, Forderungen und Stellungsnahmen zu relevanten frauenpolitischen Themen.
Am 26. November legte die Arbeitsgemeinschaft den Schwerpunkt auf das Thema  "Nein zu Gewalt an Frauen" rund um den internationalen Gedenktag im November, den "Terre des femmes" alljährlich ausruft sowie auf frauenherabwürdigende sexistische Werbung. Unterstützt wurde die AG durch Mitarbeiterinnen des Frauenforums Unna.

_____________________________________________________________________________________________________

19. November 2016 - 2. Schwerter Krippenweg

Am 19. November begrüßten wir den Arbeitskreis Schwerter Frauengeschichte(n). Der Arbeitskreis hat sich zum Ziel gesetzt, Frauen ins Gespräch zu bringen, Frauengeschichten sichtbar zu machen und ihnen im Erzählcafé ein Gesprächsforum zu bieten, gemeinsame Projekte zu finden, auszuführen und zu veröffentlichen. Gleichzeitig vernetzt der AK Schwerter Frauengeschichte(n) frauenkulturelle Angebote und Projekte.

Der 2. Schwerter Krippenweg, bisher der einzige im Ruhrgebiet, steht wieder unter der Überschrift „Folge dem Stern“. Er findet statt vom 27. November 2016 bis zum 8. Januar 2017 und wird wie im letzten Jahr von unserem Bürgermeister Heinrich Böckelühr eröffnet. Der 2. Schwerter Krippenweg ist diesmal als Rundweg konzipiert. Der Weg beginnt am Marktplatz zwischen dem Ruhrtalmuseum, der St. Viktor-Kirche und dem St. Viktor Gemeindehaus und führt über den Norbert-Kaufhold-Weg, durch die Kötterbachstraße, über die Mühlenstraße, an der Mühle vorbei in Richtung Rohrmeisterei, über den Platz der Rohrmeisterei, vorbei am Eingang Theater am Fluss, über den Wuckenhof und zurück über die Kötterbachstraße zum Markt.
Der Krippenweg ist das 6. Projekt des Arbeitskreises Schwerter Frauengeschichte(n). Herausgegeben wurden neben verschiedenen Veranstaltungen wie Ausstellungen der Dauerkalender „Kräutergarten-Hexenküche“, das Buch „Begegnungen in Schwerte – Autorinnen treffen Künstlerinnen“ und das letzte Buch „Starke Frauen.Schlaue Köpfe“.

_____________________________________________________________________________________________________

12. November 2016 - Lions-Damen Schwerte-Caelestia

Heute stellten sich die Lions-Damen Schwerte-Caelestia vor. Sie präsentierten ihren neuen Adventskalender und verkauften Karten für die 3. After Work Dance Party. 
Der Club setzt einen Schwerpunkt in der Unterstützung von Kindern und Frauen in Notlagen sowie von förderungswürdigen sozialen Einrichtungen – und das oftmals in Projekten, die über Jahre gehen: In über 10 Grundschulklassen wird der Zusatzunterricht Klasse2000 gefördert / das Hospiz erfährt tatkräftige und monetäre Unterstützung beim Hospizlauf und durch Beteiligung beim Garten Eden / die Außenanlage der Wohngruppe Meiner Weg für Menschen mit Handikap wird durch gemeinsame Gartenaktionen in Schuss gehalten / die After-Work-Dance-Parties in der Rohrmeisterei werden wieder den Kindern und Jugendlichen zugute kommen, genauso wie die Erlöse aus dem beliebten Adventskalenderverkauf in unserer Ruhrstadt.

_____________________________________________________________________________________________________

05. November 2016 - Filius e.V.

Am ersten Novemberwochenende begrüßten wir den Verein Filius e.V.
Filius e.V. arbeitet seit 2012 mit Tsogang Basadi, einem gemeinnützigen Verein in Südafrika zusammen. Bisher ermöglicht der Verein den Kindern eine warme Mahlzeit am Tag. Dies ist oft ihre einzige Mahlzeit. Darüber hinaus werden seit 2013 die Schuluniformen finanziert. 2016 konnte ein Gebäude aus Vereinsmitteln fertiggestellt werden, damit die Kinder nicht mehr im Freien oder einer Garage essen müssen. Das Ziel des Vereins ist "Hilfe zur Selbsthilfe". Zu den Kindern und Helferinnen von Tsogang Basadi besteht regelmäßiger Kontakt vor Ort.
Im Forum SCHWERengagierTE wurden selbstgestrickte Wollwaren und Marmeladen für den guten Zweck verkauft.

_____________________________________________________________________________________________________

29. Oktober 2016 - Süleymaniye Moschee Schwerte

Wir durften heute die Süleymaniye Moschee Schwerte begrüßen. Die Moscheegemeinde ist in vielfältiger Weise engagiert, hierzu gehört die Förderung des interreligiösen Dialoges, die Förderung der Kultur und des  Zusammenlebens von Menschen unterschiedlicher Religionen und Kulturen sowie die Völkerverständigung und Toleranz. Aber auch die soziale Betreuung und Beratung der Gemeindemitglieder und die  Erhaltung der Gebetsstätte, die Förderung von Sport, Jugend- und Frauenarbeit und vieles mehr gehört zum aktiven Engagement, das die Mitglieder am 29. Oktober 2016 im Forum SCHWERengagierTE Interessierten gerne vorgestellt haben. Fremdes“ oder das „Verschiedene“ wurde mit Informationen bekanntgemacht und vorgestellt, damit Vorurteile und Ängste abgebaut werden können.

_____________________________________________________________________________________________________

26. Oktober 2016 - Vernetzungskonferenz

Durch Debatten klüger werden.
Bürgerengagement und Bürgerbeteiligung  - zwei Seiten einer Medaille? war Frage und Thema der Vernetzungskonferenz Mitmachen- Mitbestimmen – Mitgestalten, an der ca. 60 Personen aus Vereinen, Initiativen, Politik, Verwaltung und Wirtschaft teilnahmen. Prof. Dr. Roland Roth zeigte was Kommunen brauchen, um sich zur Bürgerkommune zu entwickeln und die Förderung von Bürgerengagement und Bürgerbeteiligung zu ihrem Kerngeschäft zu machen. Hier können Sie das ausführliche Protokoll zu seinem Vortrag herunterladen.

Beteiligung, so Roland Roth wird in Deutschland in erster Linie über die repräsentative Demokratie des Rates und der Parlamente gedacht. Immer deutlicher wird allerdings, dass die Akzeptanz politischer Entscheidungen mit dem Grad der Bürgerbeteiligung wächst. Gehört und ernst genommen zu werden wird Bürgerinnen und Bürgern immer wichtiger und wenn dies nicht durch Verwaltung und Politik organisiert wird, organisieren sich die Bürger selbst, wie z. B. Stuttgart 21 oder Bürgerbadbewegungen zeigen.
Forschungen zeigen, dass die Mehrheit der Bevölkerung sagt, es ist in Ordnung Entscheidungen, die politisch getroffen worden sind abzulehnen. Eine vorgeschaltete Debatte kann Meinungen verändern, warb deshalb Roland Roth für offene Beteiligungsverfahren.
Untersuchungen zeigen auch, dass 60% bis 80%  der Menschen Beteiligung bei bestimmten Sachthemen will. Diese Veränderung im Demokratieverständnis hat damit zu tun, dass Menschen besser gebildet, ihre Fähigkeiten zahlreichen geworden sind und ihr Kompetenzbewusstsein größer geworden ist. Es gibt eine Selbstwirksamkeitsvermutung – etwas bewegen und gestalten zu können.

Jede Kommune geht dabei ihren eigenen Weg.
Beispielhaft ist die Einführung kommunaler Beteiligungsleitlinien, die bestimmte Standards von Beteiligung festschreiben, die auch politischer beschlossen und somit verbindlich sind. Hierzu gehören die frühzeitige Information der Bürgerinnen und Bürger über Stadtentwicklungsthemen und Planungen z. B. über so genannte Vorhabenlisten. Auch die Festschreibung eines Beteiligungsmuss ab einer bestimmten Summe, also die Pflicht zur Beteiligung beim Einsatz höherer Geldsummen, die in der Regel Steuergelder sind gehört dazu.

Was braucht die Bürgerkommune? Langen Atem und einen Mentalitätswandel.
Der Weg zur Bürgerkommune, die die Förderung von Bürgerengagement und Bürgerbeteiligung zu ihrem Kerngeschäft macht, endet nicht. Es geht darum durch Debatten klüger zu werden. Bürgerproteste müssen abgeholt und die darin vorhandenen Kompetenzen der Bürgerschaft genutzt werden. Neue und andere Ideen führen zu besseren Entscheidungen und zu mehr Verantwortlichkeit bei jedem Einzelnen (Bsp. Bürgerbäder – Elsebad). Aber nicht nur Rat und Bürgermeister stehen vor einem Mentalitätswandel. Auch die Anforderungen an Bürgerinnen und Bürger steigen. Sie müssen sich kundig machen und Zeit investieren.

Lernprozess
Beteiligung ist ein Lernprozess. Hierfür gibt es z. B. in Baden-Württemberg Ausbildungsgänge. Hier werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung zu Trägern der Idee Bürgerbeteiligung. Bürgerbeteiligung wird zum Kerngeschäft der Verwaltung. Wichtig ist es, so Roth Kitas und Schulen in den Prozess zu integrieren damit Beteiligung und Engagement früh gelernt wird. 2006 führte Baden-Württemberg ein themenorientiertes Engagement in Schulen ein. Eine verpflichtende Form Engagement praktisch zu erfahren und zu lernen. Stärkend wirkt auch, dass laut Untersuchungen mittlerweile 2/3 aller Familien Verhandlungsfamilien sind, in denen diskutiert wird, um zu Lösungen zu gelangen. Kinder werden nach ihrer Meinung gefragt.

Ressourcen
Eine weitere Grundlage für Beteiligung ist Zeit, Geld und Personal. Nicht nur Beteiligungsverfahren kosten Geld und den Einsatz von (zuvor geschultem) Personal sondern auch Beteiligungsprojekte brauchen Geld. Hierfür können Fonds eingerichtet oder Budgets aufgelegt werden. Beispielhaft in der Beteiligung von Schülerinnen und Schülern sind Schülerhaushalte. Die Schülerschaft bekommt z. B. 7000,00€ und entwickelt Projekte um ihre Schule schülerfreundlich zu gestalten. Diese Projektidee war besonders in Förderschulen eine große Erfahrung für Kinder und Jugendlichen, einfach nach ihren Ideen gefragt zu werden und diese auch umsetzen zu können, so Roth. Und nicht zuletzt braucht die Bürgerkommune eine Koordinierungsstelle für das Thema Beteiligung und Engagement.

Tricks
In der sich anschließenden Diskussion wurde Roland Roth nach Tricks befragt, wie das Thema Bürgerengagement und Bürgerbeteiligung nach vorne gebracht werden kann. Der Trick besteht darin, so Roth, dass alle es wollen. Rat und Verwaltung, insbesondere die Stadtspitze muss die Bürgerkommune wollen. 

_____________________________________________________________________________________________________

22. Oktober 2016 - d.a.b.e.i.

Am Samstag, den 22. Oktober 2016 machte die Schwerter Handicap-Initiative „dabei… und mittendrin!“ beim Forum „SCHWERengagierTE“ Station und präsentierte von 10.00 bis 13.00 Uhr ihre Arbeit. Für musikalische Begleitung sorgten die Sängerin Katrin Przybylski und Keyboarder Volker Bussmann und machten Vorfreude auf das inklusiven Musikfestival „InSound“ am 28. Oktober in der Rohrmeisterei, dem nächsten großen Projekt der Initiative. Die Marktbesucher hatten am Stand die Chance, Karten für das Festival zu gewinnen.

_____________________________________________________________________________________________________

15. Oktober 2016 - Die BRÜCKE

Am 15. Oktober begrüßten wir von 10 bis 13 Uhr Die BRÜCKE - Sterbe- und Trauerbegleitung Schwerte e.V. Neben allgemeinen Informationen über die Arbeit des Vereins standen Begleiter/innen für Fragen zur Verfügung. Dazu erzählte Antje Drescher, Gründerin und ehrenamtliche Geschäftsführerin, von 30 Jahren Sterbe- und Trauerbegleitung in Schwerte. Ihre Kollegin Brigitte Kollodej stellte den Besuchsdienst der BRÜCKE vor.

_____________________________________________________________________________________________________

08. Oktober 2016 - ZWAR-Gruppe Mitte

Am zweiten Oktoberwochenende begrüßten wir die ZWAR-Gruppe Mitte. ZwAR ist eine aktive Gruppe von Menschen, die in der Lebensphase "Zwischen Arbeit und Ruhestand" ihre gewonnene Freizeit neu gestalten. Die ZwAR-Basisgruppe trifft sich zweimal im Monat donnerstags im Bürgersaal des Schwerter Rathauses. Dort stimmt die Gruppe selbstorganisiert und selbstbestimmt die Vorhaben und Projekte ab. Jede/r Einzelne kann durch Ideen, Interessen, Wünsche und Bedürfnisse durch Vorschlag oder Engagement das Programm und die Aktivitäten mitgestalten. Es haben sich bereits vielseitige Interessensgruppen gebildet . Durch die regelmäßigen Begegnungen können sich die Aktiven motivieren, anregen, unterstützen und offen und herzlich miteinander umgehen. Ziel ist es, in Gemeinschaft älter zu werden.

_____________________________________________________________________________________________________

01. Oktober 2016 - Caravan NEXT

Das Projekt Caravan NEXT bereitet für Mai 2017 ein viertägiges Theaterfest in Schwerte vor.
Die Stadt wird sich für ein paar Tage auf farbenfrohe und heitere Weise verwandeln und dabei die Gesichter ihrer Menschen und die Orte der Stadt neu entdecken. Gemeinsam mit Menschen aus unterschiedlichen Umfeldern schafft es Begegnungen mit Mitteln des Theaters. Caravan NEXT ist ein EU-gefördertes, langfristiges und gemeinnütziges Projekt. Den deutschen Teil richten die Rohrmeisterei und STUDIO 7 gemeinsam aus. In den nächsten Monaten realisieren sie Aktionen, die zu einem großen Fest im Mai 2017 hinführen.
Das Besondere: Dieses Fest wird von den teilnehmenden Bürgerinnen und Bürgern selbst gestaltet.
Auf dem Forum SCHWERengagierTE stellten Theaterregisseur Christoph Falke, sowie die Schauspieler Patricia Marioli und Simon von Oppeln-Bronikowski das Projekt vor.

_____________________________________________________________________________________________________

24. September 2016 - Faire Woche

Anlässlich der „Fairen Wochen“ (16.-30.09.2016) informierten wir über sozial verantwortliche Produkte. In Kooperation mit der Verbraucherzentrale Schwerte boten wir Infomaterial zum Thema Fairtrade sowie ein Rezeptheft an. Dazu begrüßten wir von 10 bis 13 Uhr Otfried Altfeld vom ayuda Weltladen, der faire Produkte aus dem Sortiment anbot und als Ansprechpartner zum Thema bereitstand. 

Zu den Zielen des Weltladens gehört: mehr Gerechtigkeit im Welthandel, Priorität der Verbesserung der Lebens- und Arbeitsverhältnisse der Produzenten in den Dritte - Weltländern gegenüber dem Profit, Hilfe zur Selbsthilfe der Bauern und Kunsthandwerker in der Dritten Welt, Vermittlung von Informationen über die Ursachen der menschenunwürdigen Lebensverhältnisse und über die Arbeit des Fairen Handels.

_____________________________________________________________________________________________________

17. September 2016 - Woche der Wiederbelebung

Anlässlich der "Woche der Wiederbelebung" (19.-25.09.) initiierten die Schwerter René Bressen, Daniel Polesny und Moritz Steffan einen Aktionstag unter dem Motto "Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation". Zahlreiche Interessierte konnten sich im Museum und auf dem Marktplatz über lebensrettende Erste Hilfe Maßnahmen informieren.
Da der letzte Erste-Hilfe-Kurs in der Regel schon länger zurück liegt, ist es wichtig, das Reanimationswissen aufzufrischen und für den Notfall gewappnet zu sein. Hier setzt die vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) unterstützte „Woche der Wiederbelebung“ unter dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ an. Ziel ist es, das Bewusstsein für lebensrettende Fähigkeiten jedes Einzelnen zu schärfen, Hemmschwellen abzubauen und über lebensentscheidende Sofortmaßnahmen zu informieren. Dabei steht die sich leicht zu merkende Botschaft der Reanimation im Vordergrund: „PRÜFEN. RUFEN. DRÜCKEN!“.

_____________________________________________________________________________________________________

10. September 2016

Unser zweites "Forum SCHWERengagierTE" fand parallel zum Pannekaukenfest auf dem Marktplatz statt.
Wir konnten viele anregende, produktive Gespräche führen.

_____________________________________________________________________________________________________

03. September 2016 - Eröffnung und Pannekaukenfest

Die Eröffnung des Forums "SCHWERengagierTE" am Samstag, den 03. September 2016 war ein voller Erfolg. In vielen Einzelgesprächen haben wir Kontakt mit Engagierten aufgenommen, die sowohl auf dieser Homepage als auch beim Forum ihre gute Sache vorstellen wollen. Wenn auch Sie Interesse haben, schreiben Sie uns eine Mail oder schauen Sie einfach mal beim Forum vorbei: jeden Samstag von 10 bis 13 Uhr in der Halle des Ruhrtalmuseums.
Sie können Ihre Projekte auch selbst auf unserer Homepage einstellen, und zwar hier.
Zum Auftakt präsentierte der Hanseverein Schwerte das mittlerweile 20. Pannekaukenfest, das am 10./11. September auf dem Marktplatz stattfinden wird. Beim ersten Pannekaukenfest standen eine Handvoll Engagierte vom Oberschicht der Schwerter Nachbarschaften und der Werbegemeinschaft an einem Tapeziertisch in der Fußgängerzone. Heute ist das Pannekaukenfest das größte Stadtfest Schwertes. Es wird komplett von Engagierten organisiert.

_____________________________________________________________________________________________________

04. August 2016 - Vorstellung der Homepage

Am Donnerstag, den 4. August 2016, präsentierte das Team erstmals die Homepage www.SCHWERengagierTE.de in der VHS.
Knapp vierzig engagierte Bürgerinnen und Bürger wurden von Anke Skupin, Adelheid Grammon, Birgit Floss, Brigitte Fritz und Christopher Wartenberg über die Rubriken, den Service und die Funktionsweisen der Homepage sowie über die weiteren Aktivitäten der SCHWERengagierTEn informiert.
Im Laufe der Veranstaltung gaben die Besucherinnen und Besucher viel für die zukünftige inhaltliche Ausgestaltung und technische Funktionsweise der Homepage wichtiges konstruktives Feedback.
Zum Abschluss stellten Anke Skupin und Christopher Wartenberg das "Forum SCHWERengagierTE" vor: Ab dem 03. September 2016 wird diese Anlaufstelle für bürgerschaftliches Engagement jeden Samstag von 10 bis 13 Uhr in der Halle des Ruhrtalmuseums und bei gutem Wetter auch auf dem Marktplatz sein. Neben der Beratung von Interessierten, der Information und Vernetzung von bereits SCHWERengagierTEn, werden sich hier jeden Samstag Initiativen, Vereine, Arbeitskreise, etc. präsentieren. Den Anfang macht der Hanseverein am 03.09. Die Schwerter Hanseaten wollen nicht nur für das Pannekaukenfest am 10. und 11. September werben, sondern vor allem davon berichten, wie aus einem Pannekaukenstand in der Fußgängerzone vor rund zwanzig Jahren das größte rein ehrenamtlich organisierte Fest der Stadt Schwerte werden konnte.
Viele weitere Initiativen haben bereits Interesse bekundet sich an weiteren Samstagen präsentieren zu wollen - nicht nur, um für sich zu werben, sondern vor allem, um anderen als Ideengeber für zukünftige eigene Projekte zu dienen.